KSK rollt Feld von hinten auf

Während der AC Ückerath auch nach dem ersten Kampftag der Rückrunde das Maß aller Dinge in der Ringer-Verbandsliga bleibt, hat sich Lokalrivale KSK Neuss schon bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet.

Die Verbandsliga-Ringer des AC Ückerath machen in der Rückrunde da weiter, wo sie in der ersten Serie aufgehört haben. Der Tabellenführer gewann beim Schlusslicht KSV Jahn Marten mit 31:8. In der Vorwoche waren die beiden Klubs schon einmal aufeinandergetroffen. Daheim hatte der ACÜ mit 34:4 triumphiert.

Jeweils vier Punkte holten Andrea Cristofaro Vecchio und Rene Sterzik mit Schultersiegen, Alexander Kamke dank technischer Überlegenheit, Patrick Schendzielorz (Übergewicht des Gegners) sowie Aydin Tabatabai-Kamal und Patrick La Greca (Aufgabesiege). Sichere 3:0 bzw. 3:1-Erfolge gelangen Frank Burghartz und Kadir Kurt. Gleich zwei Kämpfe stehen in dieser Woche auf dem Plan. Am Donnerstag erwartet der ACÜ im Spitzenkampf den Tabellenzweiten KSV Mülheim-Styrum um 18 Uhr in der Halle an der Gesamtschule. Zwei Tage später tritt die Mannschaft der Trainer Kadir Kurt und Alexander Kamke beim TuS Bönen an.

Lokal- und Ligarivale KSK Konkordia Neuss tauschte nach dem 29:10-Sieg über den ASV Westerfilde mit den Gästen die Plätze und ist nun schon Tabellendritter. “Wie vorausgesagt, wie rollen das Feld von hinten auf”, sagte KSK-Vorsitzender Hermann J. Kahlenberg. “Den besten Kampf, den er je gemacht hat”, bescheinigte er Peter Mass, der in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm den erfahrenen Christian Heinrich mit 3:2 bezwang. Jeweils vier Punkte zum Gesamtergebnis bei steuerten Michael Efremov, Anatolij Efremov, Mahmut Cavusoglu, Erich Marjalke und Florian Luck. 3:0-Siege feierte Oussama Meziani und Mimoun Touba. Am Donnerstag ist der KSK zu Gast beim KSV Kirchlinde.

(Artikel aus der NGZ vom 31.10.2012)